TRAKTAT VON DEM KAUEN UND SCHMATZEN DER TOTEN IN GRÄBERN

(Tractat von dem Kauen und Schmatzen der Todten in Gräbern
- Worin die wahre Beschaffenheit derer Hungarischen Vampyrs und Blut-Sauger gezeigt, auch alle von dieser Materie bißher zum Vorschein gekommene Schrifften recensieret werden.)

Michael Ranft

1734

bibliothèque: Grundlage für dieses Relikt der Vampirforschung sind zwei Dissertationen Ranffts, die er in Form eines Traktats unter dem Titel "De Masticatione mortuorum in tumulis Liber singularis, continens duas Dissertationes, quarum prior Historico-Critica, posterior vero Philosophica est" im Jahr 1728 veröffentlichte. Der erste Teil geht dabei auf einen Leipziger Vortrag Ranfts, "De Masticatione mortuorum in tumulis" benannt, im Jahr 1725 zurück.
Im ersten "historisch-kritischen" Teil sieht Ranft nicht göttliches Wunderwerk oder teuflisches Treiben als Urheber der Vampire. Wiederum am Beispiel des Peter Plogojowitz beweißt Ranft im zweiten - dem "philosophischen" - Teil für die Entstehung von Kauen und Schmatzen in den Gräbern, sowie das Erscheinungsbild der exhumierten Leichen natürliche Ursachen. Obwohl selbst mit unseren heutigen bescheidenen Biologie-Schulkenntnissen, die eine oder andere Idee vorsintflutlich anmutet - in weiten Teilen hatte Ranft wohl gar nicht mal so unrecht. Er äußert - wenn auch vorsichtig - die Vermutung, dass Tiere, vielleicht sogar Schlangen, für das Kauen zuständig sein könnten. Demgegenüber vermutet er allerdings auch, dass die Menge Blutes nur andere rotgefärbte Flüssigkeiten sein könnten.
Die abschließende Ausgabe enthält zusätzlich die neueren Berichte über Arnold Paole und listet und rezensiert die Veröffentlichungen seit dem Erscheinen seines Traktats zum Thema.
Bemerkenswert ist meiner Meinung nach, das Ranft immer wieder darauf hinweist, dass die Auferstehung eines Vampirs in keinem Fall durch hinreichende und glaubwürdige Zeugen zu belegen ist. Ein recht vergnügliches Unterhaltungspotential haben zusätzlich die kleinen (teils recht direkten) Seitenhiebe des offensichtlichen Protestanten auf die Paptisten (also Katholiken). Heute gilt dieses Werk als eine der ersten ernsthaften Auseinandersetzungen zu diesem Thema.
(2006)

nach oben

Neuübertragung

Traktat von dem Kauen und Schmatzen der Toten in Gräbern - in der Bearbeitung von Nicolaus Equiamicus - 2006 - U-Books Verlag, Mossautal (2006) - ISBN: 97873866080157

  Ubooks: Wer sich jemals mit dem Thema "Vampirismus" ernsthaft beschäftigt hat, wird mit Sicherheit auf den Namen Michael Ranft gestoßen sein.
Sein 1734 erstmals in kompletter Form erschienenes Traktat gilt noch heute als eine der wichtigsten Schriften zum Thema ...

Kein anderer Gelehrter der damaligen Zeit setzte sich derart akribisch und vorurteilsfrei mit dem Thema auseinander. Er studierte die aktuellen Fälle von Vampirismus genauso wie die verfügbaren Schriften und bewertete alle Fakten  sauber und nachvollziehbar. Damit schuf er die erste wissenschaftliche Abhandlung zum Thema Vampire und nach wie vor eine der umfassendsten. Ranft trennte Wahrheit von Fiktion, protokollierte und wertete forensische Beweise aus. (2006)

bibliothèque: Wie alle, die sich länger mit Vampiren beschäftigen, kam auch N. Equiamicus nicht an Ranfts Traktat vorbei. Auf Grund der geänderten Sprachgewohnheiten und längerer lateinischer Passagen liest sich das Original heute jedoch recht mühselig. N. Equiamicus machte sich die Arbeit das Werk in den heutigen Sprachgebrauch zu übersetzen und es lesbarer zu gestalten. Dass er diese Arbeit nicht für sich behielt und beim Ubooks-Verlag veröffentlichen konnte, gebührt ihm und allen Beteiligten Dank und Anerkennung. (2006)

nach oben

Autor

Michael Ranft - heute auch Ranfft geschrieben. 1700 - 1774.  Der deutsche Pfarrer veröffentlichte mehrere Werke.

Nicolaus Equiamicus - geboren 1974. Deutschsprachiger Forscher, Sammler und Übersetzer verschiedener historischer Werke zu Themen wie Vampire, Hexen, Dämonen und/oder Geister. Neben den historischen Bearbeitungen veröffentlicht er auch Kurzgeschichten und wissenschaftliche Beiträge. Ein Teil seiner Veröffentlichungen erschien unter dem Namen Abraham Silberschmidt.

nach oben

weiterführende Links

Erste Disseration (Volltext)

Dunkle Kulturgeschichte - Sammlung Nicolaus Equiamicus in der bibliothèque des vampires

Blog Dunkle Kulturgeschichte (extern)

nach oben

bibliothèque des vampires