bibliothèque des vampires : Literatur   

DIE TOTEN SIND UNERSÄTTLICH
- Gespenstergeschichten -

Hrsg: Hans-Joachim Kruse - 1986

 Berlin, Weimar: Aufbau, (2.) 1988 - ISBN: 3-351-00293-9

Aufbau: Dreizehn deutschsprachige Erzähler entführen den Leser ins magische Reich der Hexen und Vampire, der Wieder- und Doppelgänger, der über- und unterirdischen Geister.
Auf mittelnächtlichen Kirchhöfen, in einsamen Häusern und halbverfallenen Schlössern tragen sich seltsame Dinge zu: aus Gräbern und Grüften stelzen tanzlustige Gerippe zum gespenstischen Totenball, ein ermordeter Obersteuereinnehmer besucht in der Geisterstunde seinen wenig beherzten Amtsnachfolger, und das zauberhaft schöne Marmorbild einer polnischen Fürstin aus längst vergangenen Zeiten erwacht unter den Küssen eines betörten Jünglings zu neuem, unheilvollen Leben. Ungeheuerliches geschieht aber auch am hellen Tage, inmitten belebter Städte. Der feinsinnige, distinguierte Herr von Pepinster zum Beispiel verwandelt sich unter den Augen seiner Mitmenschen in einen armseligen, klapperigen Popanz, der zum Schrecken der Vögel seine hölzernen Arme gen Himmel reckt.
So verschieden wie die Lebenszeit, Herkunft und künstlerische Handschrift der Autoren sind auch Formen und Motive der hier versammelten Erzählungen. Nicht selten führen sie uns in märchenhafte, legendenumwobene Gegenden, werden - wie bei Sacher-Masoch und Gerstäcker - uralte Sagenmotive aufgenommen und zu neuen poetischen Gebilden von eigenartigem Reiz geformt. In den klassisch gebauten Novellen Kleists und Heyses sind persönliche Schuld, das Verletzen elementarer Gebote des menschlichen Zusammenlebens Anlass für das rächende Eingreifen der Geisterwelt, die auf eine ihr gemäße Art die irdische Gerechtigkeit wieder herstellt. Fast ausnahmslos aber sind die Helden der Erzählungen "Poetische Naturen", die - mit außergewöhnlicher Phantasie und einem Hang zum Märchen- und Fabelhaften begabt - das Wunderbare und Ungeheuerliche des menschlichen Daseins ahnen lassen.
(1988)

bibliothèque: An dieser Stelle wird näher nur auf die Erzählungen mit Vampirbezug eingegangen. (2005)


Titelverzeichnis

1 - Merkwürdige Gespenstergeschichte - Johann Peter Hebel - 1809

2 - Das Bettelweib von Locarno - Heinrich von Kleist - 1810

3 - Der Totentanz (Der Todtentanz) - Johann August Apel - 1811

4 - Der Elementargeist - E.T.A. Hoffmann - 1821

5 - Die Nacht in Brczwezmcisl - Heinrich Daniel Zschokke - 1813 - zuerst unter dem Titel: Die schreckliche Nacht

6 - Germelshausen - Friedrich Gerstecker - 1860

7 - Bulemanns Haus - Theodor Storm - 1864

8 - Die Toten sind unersättlich - Leopold von Sacher-Masoch - 1875

9 - Das arme alte Gespenst - Heinrich Seidel - 1875

10 - Der Verschollene - Ludwig Anzengruber - 1878

11 - Die schöne Abigail - Paul Heyse - 1892

12 - Herr Pepinster und sein Popanz - Oskar A.H. Schmitz - 1915

13 - Der Vampir - Heinrich Löns - 1888


Vampirerzählungen

8 - Die Toten sind unersättlich - Leopold von Sacher-Masoch - 1875
bibliothèque: Auf der Grundlage der Sagen um Marmorweib und Elfenbeinmädchen wird hier die starke Frau dem Mann gegenübergestellt. Wird das Marmorweib aus dem Stein in das Leben treten? (2005)

11 - Die schöne Abigail - Paul Heyse - 1892
bibliothèque: Über dieses Stück lässt sich vortrefflich streiten, ob es zu den Gespenster-, den Vampirgeschichten oder überhaupt nicht zu den unheimlichen Geschichten gezählt werden kann: Der Soldat entdeckt in seinem Herzen Gefühle für Abigail, doch Krieg und Mutter entzweien die beiden. Nach vielen Jahren treffen sie sich ein letztes Mal wieder. (2005)

13 - Der Vampir - Heinrich Löns - 1888
bibliothèque: Im Leben fanden sie nicht zueinander. Doch sie bleibt ihm treu bis zu seinem Tode. (2005)


Autoren

Paul Johann Ludwig von Heyse - * 1830, † 1914. 1910 als erster deutscher Belletristik-Autor mit dem Literaturnobelpreis geehrt und dafür geadelt. - Deutschland

Hans-Joachim Kruse - Herausgeber mehrerer gruseliger Anthologien, zuerst noch in der DDR. - DDR/BRD

Hermann Löns - * 1866 (Deutschland), † 1914 (Frankreich). - Deutschland

Leopold Ritter von Sacher-Masoch - * 1836, † 1895; schrieb immer wieder von starken Frauen und Unterwerfung, so dass der Begriff des Masochismus auf ihn zurückgeht. - Österreich


weiterführende Links

Die Toten sind Unersättlich - Leopold von Sacher-Masoch - 1875 - Volltext.

mehr von E.T.A. Hoffman : Die Serapionsbrüder - 1819-1821.

mehr von Friedrich Gerstäcker : Werner - aka: Das rote Haus - ca. 1859.

mehr von Theodor Storm : Wohl fühl ich, wie das Leben rinnt.- 1851.

weitere Werke gleichen Titels : Vampir


Vampire

Die schöne Abigail
Abigail - eine kühle Schöne. Nach Jahren sucht sie Rache zu nehmen für die verlorene Liebe und lockt den ehemaligen Favoriten auf einen Friedhof.

Die Toten sind unersättlich
Marina Tartakowska - polnische Fürstin mit goldrotem Haar. Ihr Portrait wurde in Stein gemeißelt. Als sich Manwed mit ihr symbolisch vermählt, vereinnahmt sie seine Lebenskraft und erwacht zu neuem Leben.