bibliothèque des vampires : Literatur   

DIE SPUR DES GOLDENEN OPFERS (The Golden)

Lucius Shepard - 1993

 Bastei Lübbe, Bergisch-Gladbach, 1997 - ISBN: 3404138465

Bastei Lübbe: Ein erotischer Vampirkrimi zwischen Intrigen, Politik, Sex und Selbsterkenntnis. Karpaten, Mitte des 19. Jahrhunderts. Auf Schloss Banat trifft sich die Familie der Vampire, um sich einen besonderen Genuss zu gönnen: Das Blut der GOLDENEN. Doch kurz vor dem Fest geschieht ein Mord. Die GOLDENE, eine junge Frau, in deren Adern das kostbare Blut fließt, wird getötet und regelrecht dahingeschlachtet. Michel Beheim, einer der jüngsten und schwächsten Vampire, wird vom Patriarchen beauftragt, den Mörder zu finden. Doch seine Aufgabe ist nicht leicht. Bald verstrickt er sich in die Intrigen der einzelnen Vampir-Clane und entdeckt, dass der Mord an der GOLDENEN nur ein Ablenkungsmanöver war, um sehr viel weitreichendere Machenschaften zu verschleiern. Die Zukunft der Vampire steht auf dem Spiel... (1997)


Autor

Lucius Shepard - * 1947, † 2014; vor allem für seine SciFi- und Fantasy-Werke bekannt. - USA

Übersetzung: Michael Kubiak


Vampire

Michel Beheim - war Chef der Pariser Detektive, bis ihn Roland Agenor in seinen Kreis einführte und schließlich dem Bluturteil unterzog. Zwei Jahre später (in den 1860er) sorgt sein Protegé dafür, das Michel Beheim vom Patriarchen den Auftrag erhält, den Mörder der "Goldenen" zu entlarven. Agenor wird, da er sich schließlich als Täter enttarnt von Michel dem Sonnenlicht überantwortet. Anschließend verlässt er gemeinsam mit Alexandra Conforti und dem Rezept für ein Elixier, dass die Wirkung der tödlichen Sonnenstrahlen aufhebt die Burg Banat, um sich im asiatischen Raum anzusiedeln.

Alexandra Conforti - als mächtigste Frau des Valea-Zweiges hilft die 1,90 große Vampirin zuerst aus eigenen Gründen Michel Beheim bei den Ermittlungen um den Mord an der "Goldenen". Währenddessen entdeckt sie jedoch ihre Zuneigung zu dem Detektiv und verlässt nach Klärung des Falls Burg Banat in den 1860er gemeinsam mit Michel und dem Rezept eines Trankes, dass die Wirkung der tödlichen Sonnenstrahlen negiert.

Dolores Cascarin y Ribera - die dunkelhäutige Vampirin trägt hüftlanges schwarzes Haar und ist über 290 Jahre alt. Im Kampf mit Michel Beheim, der einen Mord aufzuklären sucht, kommt sie einer Fackel zu nahe und fängt Feuer. Sie beschließt die vage Chance zu nutzen und ihr Glück in einer unbekannten, magischen Dunkelheit zu versuchen, in das sie sich stürzt. Dabei reißt sie - vermutlich in der Annahme, dass es Michel Beheim sei - ihren Geliebten Felipe Aruzzi de Valea mit sich.

Roland Agenor - Begründer des Agenor-Zweiges, einer Vampirfamilie. Der Chronist und Historiker tötet am Übergang zu einer neuen Ebene die in vier Jahrhunderten gezüchtete "Goldene". Dabei hat er zumindest im Ansatz seinen eigenen Tod mit einkalkuliert und verfolgt nebenbei auch noch politische Intrigen.

Lupita Cascarin y Miron - Halbschwester von Lady Dolores Cascarin y Ribera.

Felipe Aruzzi de Valea - Patriarch der de Valeas. Der über 400 Jahre alte Vampir ist Blutforscher und hat einen Trank entwickelt, der die Wirkung der tödlichen Sonnenstrahlen aufhebt. Als Hermeto DiLanza ein mysteriöses magisches Portal in die Dunkelheit entdeckt und vor seinem Herrn geheim halten will, stößt Felipe ihn  und seine Dienerinnen hinein. Als er und seine Geliebte Dolores Cascarin y Ribera in den 1860er von Michel Beheim zum Mord an der "Goldenen" befragt wird, kommt es zum offenen Kampf. Dolores fängt dabei Feuer und sucht Rettung stürzt sich durch das Portal in die Dunkelheit, dabei reißt sie - vermutlich unbeabsichtigt - Felipe mit sich.

Hermeto DiLanza - aus der Familie der de Valeas. Er wurde von Alexandra Conforti verwandelt. Sein Lord Felipe Aruzzi de Valea stieß ihn in die von ihm entdeckte magische Dunkelheit, da er versuchte, diese Entdeckung vor seinem Lord geheim zu halten.

Buka de Czege - Patriarch der Familie der de Czeges. Buka wurde von einem Vampir gebissen. Sein jüngerer Bruder Mikolas beschließt den Vampir zu töten. Dies gelingt ihm auch, doch noch am gleichen Abend stirbt Buka und überantwortet frisch verwandelt seinen Bruder dem Bluturteil. Dabei wird auch dieser ein Vampir. Gemeinsam leben sie in den 1860er in Burg Banat.

Mikolas de Czege - Mikolas' älterer Bruder Buka wurde von einem Vampir gebissen. der Mitte 20jährige Mikolas beschließt daraufhin den Vampir zu töten. Dies gelingt ihm auch, doch noch am gleichen Abend stirbt Buka und überantwortet frisch verwandelt seinen Bruder dem Bluturteil. Dabei wird auch dieser ein Vampir. Gemeinsam leben sie in den 1860er in Burg Banat.

Ernst Kostolec - hat eine Ruf als Magier und nur noch wenige Strähnen weißen Haares.

Giselle - aufgewachsen in Quercy, gibt sie in Paris ihr gesellschaftliches Debüt und verfällt dort dem Vampir Michel Beheim. Als geliebte Dienerin des Detektivs Michel Beheim wird sie wenige Zeit später bei ihrer Unterstützung im Zuge der Ermittlungen um den Mord an der "Goldenen" schwer verwundet und vom Patriarchen dem Blutopfer unterzogen. Damit ist sie verwandelt und erkennt nun den Patriarchen als ihren Herrn an, der sie als Hure gebrauchen will.

Christina -aus dem Gefolge des Patriarchen versagt sie beim Schutz der Privatsphäre ihres Herren und muss dafür büßen.

Guiseppe Cinzal - zur Strafe für ein Vergehen wurde er an den Steinmauern der Burg Banat dem Sonnenlicht bis zu seinem Tode ausgesetzt.

Elaine Vandelore - lebte in den 1860er in der Burg Banat.

Hermann Kuhl - lebte in den 1860er in der Burg Banat.

Danielle Hinault - Vampirin des Agenor-Zweiges mit kastanien-braunem Haar.

Monroe Seaforth - der amerikanische Finanzier gehört dem Agenor-Zweig an.

Andrew McKechnie - lebte in den 1860er in der Burg Banat. Angehöriger der Agenor-Familie.

Paul Widowes - dem Agenor-Zweig der Vampirfamilien angehörig. Lebte in den 1860er in der Burg Banat.

Claude St. Cyrille - aus dem Agenor-Zweig der Vampire.

Georg Mautner - lebte in den 1860er in der Burg Banat.

Moritella / Agenor / Cascarin / de Czege / LeMiron / Pecalco / Sepulveda / Valea, de / Vandelore - Vampirfamilienzweige, -clans.