bibliothèque des vampires : Literatur   

DRACULINA
- Vampir in Innsbruck. Ein erotischer Krimi. -

Reinhard Kocznar - 2008

 Edition KoCheck, Innsbruck, 2008 - ISBN: 9781847991317

KoCheck: "Ist eigentlich etwas mit deinem Hals?" fragte ich, "du hast entweder einen Kragen, oder einen Rollkragen, heute ein Tuch, was ziehst du morgen an?"
"Ach das? Ich bin eitel. Vor einiger Zeit habe ich mir etwas aus der Haut entfernen lassen, aber es heilt schlecht. Zwei kleine runde Stellen dicht nebeneinander. Ist nicht ansteckend, keine Sorge."
Ich war nicht besorgt, nur neugierig. Das änderte sich bald.
Hier ist der Bericht über eine ungewöhnliche Bekanntschaft, die fast eine Romanze geworden wäre, dann aber eine unerwartete Wendung nahm.
(2008)

R. Kocznar: Ein erotischer Thriller. Im letzten Jahr habe ich die Ausschreibung eines Verlags gefunden, in der Vampirgeschichten für eine Anthologie gesucht wurden. Der Rahmen der Kurzgeschichte war aber rasch gesprengt, so dass ich mir die Geschichte selbst behalten habe. Herausgekommen ist dabei eine Vampirgeschichte, die jede(r) lesen kann.
Wie Draculina nach Innsbruck kam, weiß kein Mensch, und ob sie hier als Blutsaugerin noch Fuß fassen konnte, will ich nicht verraten. Hier ist ihre Geschichte.
(2008)

bibliothèque: Nach einem Blick in das Inhaltsverzeichnis und der Lektüre der ersten Seiten war die Versuchung groß, den Roman wieder aus der Hand zu legen: Aha, Stokers Klassiker mal in weiblich. Es erschien aber auch so einfach: Tagebuchaufzeichnungen, Zeitungsausschnitte, Briefe, Niederschriften - dazu eine ältere rumänische Gräfin, die ein neues Domizil in einem anderen Land sucht und eine Angestellte eines Anwaltbüros, die die Gräfin aufsucht. Dass die Geschichte zu Beginn des 21. Jahrhunderts angesiedelt ist und damit die Briefe zu E-Mails und Notizen zu Blog-Einträgen mutieren ... ok, sonst macht's ja gar keinen Sinn mehr ...
Doch so schnell gebe ich nicht auf (Devise: jedes Buch bis zum Ende durchhalten) und siehe
Nix da mit dem ollen Dracula ... Eindeutig eine andere Geschichte:
Die Gräfin zieht es nach Innsbruck. Ihr erstes Opfer, hat sie in Leonie, der Anwaltskanzlei-Angestellten, schon gefunden und in deren Bruder auch ein williges Faktotum. Doch Leonie trifft zufällig auf einen Fotographen, der sich an Spiegelungen versucht und feststellen muss, dass Leonies Spiegelbild fehlt. Sie treffen sich und verabreden sich zum Sex. Doch daraus wird nichts, denn da fehlt erst der AIDS-Test, dann verhindern Gerinnungshemmer ein Näherkommen. Der Fotograph kommt den Eigenarten Leonies dennoch auf die Schliche und schließlich gibt es keine andere Möglichkeit mehr: Die Gräfin kann nur eine Vampirin sein, die es zu stoppen gilt.
Das Ganze, auch wenn gelegentlich etwas holprig verfasst, ist die Chronik einer Vampirjagd, in sich schlüssig und eben nicht nur die gefürchtete Neubearbeitung eines bekannten Themas.
Unter dem Titel "Draculina reloaded" erschien eine überarbeitete Neuauflage.
(2008/2018)


Autor

Reinhard Koczar - * 1951. Der Versicherungsmakler lebt in Innsbruck und schreibt vorwiegend Thriller. - Österreich


Handlungsorte

Insbruck (Österreich, Tirol)


Vampire

Draculina - Die rumänische Gräfin Violeta Gradescu, eine Tochter Draculas, kommt nach Österreich um sich dort niederzulassen. Zugleich tritt sie aber auch als Therapeutin und Psychologin Dr. Nathalie V. Anheuser auf, die sich der Vampirjagd verschrieben haben will. Mit dieser Tarnung plant sie ihren Umzug in allen Bereich unter Kontrolle halten zu können.