MONSTER

Fantastishe Bilderwelten zwischen Grauen und Komik

Ausstellungskatalog des Germanischen Nationalmuseums, Nürnberg

bearbeitet von Peggy Große, G. Ulrich Großmann, Johannes Pommeranz

mit Beiträgen zum Thema von Veronica Schmeer

2015

Verlag des Germanischen Nationalmuseums (GNM), Nürnberg, 2015
ISBN: 978-3-936688-94-8

GNM: Monster sind hässlich oder schön, eiseskalt und böse oder skurril und voller Witz - ihr Aussehen und ihr Verhalten widersprechen jedenfalls den menschlichen Normen. Gerade deshalb faszinieren sie die Menschen in allen Epochen. In Texten und Bildern begegnen uns tierförmige, anthropomorphe und allegorische Monster als nie gesehene Fantasiewesen, die existentielle Ängste vor allem Fremden und Andersartigen zum Ausdruck bringen. Zugleich stellen sie damit Monster in uns dar, die als Projektionsflächen menschlicher Begierden und Wünsche, von nicht gesellschaftskonformen oder ethisch verwerflichen Sehnsüchten dienen. Sie können dazu beitragen, sich diese eigenen Sehnsüchte bewusst zu machen und zu hinterfragen. Monster mit ihrer erkenntnis- und reflexionsanregenden Funktion spiegeln somit auch gesellschaftliche Diskurse.
Ausstellung und Katalog laden zur Auseinandersetzung mit solchen Monstern ein. Sie dokumentieren sie unter kunst- und kulturhistorischen Aspekten als Ausgeburten der Fantasie und zeigen ihre breit gefächerten, teilweise gegensätzlichen Bedeutungen, ihre Vielschichtigkeit auf.
Die Beschäftigung mit Monstern erlebte in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen geisteswissenschaftlichen Disziplinen eine regelrechte Hochkonjunktur. Vor allem Literatur- und Kulturwissenschaftler leisteten Grundlegendes bei der Aufarbeitung des Themas. Diese Diskurse aufgreifend, legt die Nürnberger Ausstellung ihren Fokus auf die Sachkultur, unter verstärkter Berücksichtigung historischer Texte. Gerade die Gegenüberstellung von Quellen und Bildwerken führt zu einer wechselseitigen Befruchtung der Disziplinen und zu neuen Erkenntnissen. Ausgewählte Bilder fantastischer Monster aus allen Kunstgattungen werden dabei länder- und epochenübergreifend untersucht. Dieser umfassende Ansatz trägt der Historizität der Monsterfantasien Rechnung und hat die ihnen zugrundeliegenden kulturellen Konstruktionen im Blick.
Im Zuge der Objekt- und Mentalitätsforschung kristallisierten sich zwei emotionale Beweggründe heraus, die regelrechte Monsterfluten verursachten: Angst und Heiterkeit. Ausstellung und Katalog machen auf den daher bisweilen wellenförmigen Verlauf der Bedeutungsänderungen aufmerksam, der überraschenderweise nicht erst mit der Aufklärung, sondern bereits im Spätmittelalter und zunehmend im Manierismus[*] einsetzte. Kontinuität und Wandel ikonographischer Bedeutungen werden sichtbar.
Der Begleitband zur Ausstellung enthält neben kunst- und kulturhistorischen Aufsätzen weiterführende Beiträge aus Literatur-, Film- und Musikwissenschaft. Zahlreiche Objekte werden in neuen Zusammenhängen präsentiert, die zu neuen Interpretationen einladen und die Diskussion über ihre Bedeutung und Funktion anregen.
(2015)

(* Das Spätmittelalter endete etwa um 1500. Als Manierismus wird kunstgeschichtlich die Übergangzeit von Renaissance zu Barock im 16. Jahrhundert bezeichnet. Michelangelo und William Shakespeare gelten u.a. auch als Vertreter des Manierismus. Das Zeitalter der Aufklärung begann etwa 1650. (bibliothèque, 2015))

bibliothèque: Die Austellung "Monster. Fantastische Bilderwelten zwischen Grauen und Komik" war vom 07 Mai bis 06 September 2015 im Germanischen Nationalmuseum, Nürnberg zu sehen. Sie beschäftigt sich nach eigenen Angaben "erstmals ... zeit- und gattungsübergreifend mit Monstern, um den wechselvollen Verlauf ihrer Dämonisierung und Entdämonisierung darzustellen" (Flyer zur Ausstellung im GNM, 2015). Der Klappentext des begleitenden Museumskatalogs versucht den Spagat zwischen Wissenschaft und Allgemeinverständlichkeit. In den einzelnen Beiträgen wurde sachlich, aber gut verständlich, anhand der Exponate Wesen, Wirkung und Interpretationsvielfalt der Monster dargestellt. Natürlich kann ein Katalog nicht den Genuss der Ausstellung ersetzen, rundet diesen für jene, die einen Besuch in ihrem Zeitplan unterbringen konnten, allerdings interessant ab. Jene, denen ein Besuch - aus welchen Gründen auch immer - verwehrt blieb, erhalten mit dem Buch und ein bisschen Phantasie eine exklusive (Kopfkino-)Führung durch die Ausstellung - einzig auf den Konsum der Videoinstallationen innerhalb der Ausstellung muss hierbei durch das Medium Buch leider verzichtet werden, beschrieben sind diese jedoch auch. (2015)

nach oben

aus dem Inhalt

Unheimliche Tiere - darin u.a.: Drache, Einhörn, Monströse Komik, …

Wundersame Menschen - darin u.a.: Wilde Leute, Wundervölker, Vampir (Vom Zombie zum Dandy …, Der Todeskuss …), Kinderfresser, Werwolf, ...

Bedrohte Seelen - darin u.a.: Teufel, Liebe, Hölle, Fastnachtstreiben

Exkurse - Medusa, Hässlichkeiten in der Musik, Das Monster im Film, ...

nach oben

zum Thema Vampir

1 - Vom Zombie zum Dandy. Die erstaunliche Karriere des Grafen Dracula - Veronica Schmeer

bibliothèque: Vom historischen Vlad III. Draculea über Vampirglaube und Vampirdebatte, politische Kritik und Triebe bis zum Vampir im Film wird hier sachlich, aber spannend, ein netter Überblick über die Bandbreite und Tiefe des Vampirthemas an den Exponaten der Ausstellung aufgezeigt.  (2015)

2 - Der Todeskuss. Edvard Munchs Vampir - Veronica Schmeer

bibliothèque: Hervorgehoben und besprochen werden die unter dem Titel „Vampir“ bekannt gewordenen Versionen des Malers Edvard Munch zum Thema. (2015)

nach oben

Autorin

Veronica Schmeer - Doktortitel im Fach Kunstgeschichte im Jahr 2014.

 

nach oben

Galerie

Katalog: Plakat:

nach oben

weiterführende Links
zu den in der bibliothèque des vampires ebenfalls aufgeführten Exponaten
(Stand: 2015)

Quelltext:

Tractat von dem Kauen und Schmatzen der Todten in Gräbern - Michael Ranft - 1734

Bild:

Vlad III, Tepes / Draculea / der Pfähler - unbekannt - 16. Jahrhundert

Le Stryge - Charles Meryon - 1853

The Capitalist Vampire - Walter Crane - 1885

Vampir - Edvard Munch - 1893/94

Vampir - Ernst Stöhr - 1899

Film:

Nosferatu. Eine Symphonie des Grauens - 1922

Dracula (Horror of Dracula) - 1958

Nosferatu. Phantom der Nacht - 1975

Interview mit einem Vampir - 1994

Bella & Edward. Twilight - 2008 ff.

nach oben

bibliothèque des vampires