JUDASKINDER

Markus Heitz

Kinder des Judas

2007

Knaur: Ich spüre nicht nur den Tod - ich bin eine seiner Göttinnen
Leipzig 2007: Sia ist die gute Seele eines Krankenhauses. Hier steht sie denen bei, die in ihren letzten Stunden nicht allein sein sollen. Jeder, der die junge Frau am Bett eines Sterbenden wachen sieht, wird sie für einen Engel halten. Denn niemand weiß, wer sie wirklich ist. Oder was.
(2007)

Hartmut: Ein "großer Vampirroman" wurde versprochen und ein fesselnder Vampirroman ist es mindestens geworden. Dabei wollte der Autor ohne Dracula auskommen: Ziel mit Bravour gemeistert! Und auch wenn der Autor meint, dass er die Geschichte um die historischen Ereignisse in Medvegia betreffend des Falles von Arnold Paole geschrieben hat - das fiel mir erst auf, als ich im Nachwort davon las. Das Rätsel, das schon die Untersuchung 1732 nicht lösen konnte, wird auch in diesem Roman nicht wirklich gelöst: Arnold Paole, Stanacka und Co. treten hier auch nicht als Blutsauger auf - einzig Scyllas Seufzer der Erleichterung nach traditioneller Behandlung lässt den Schluss zu, dass es sich um Vampire gehandelt hat.
Die Geschichte Scyllas wird hier von ihr selbst erzählt von den Anfängen als kleines Mädchen namens Jitka im 17. Jahrhundert bis ins Jahr 2007, als sie sich (There-)Sia nennt. Ihre Abstammung wurde ihr zum Verhängnis und so soll sie der Cognatio - den Judaskindern -, eine Gemeinschaft von Vampiren, die sich für hoch über allen anderen blutsaugenden Untoten stehend halten, die Formel für das ewige Leben beschaffen. Doch Scylla entlarvt die Irrtümer der Cognatio und spielt deren Spiel nicht mit. Damit zieht sie sich jedoch auch deren Zorn zu und initiiert der Zerfall der Gemeinschaft. Nun sind die letzten Judaskinder hinter her, ebenso wie die verachteten anderen Vampire unterschiedlichster Art. Doch Scylla trifft auch auf Liebe - beim ersten Mal hat noch ihr Vater vehement was dagegen. Ihr zweite Liebe wird als Pfand um die Macht missbraucht und ihr ebenfalls genommen. Doch Scylla schafft sich ihre Familie, deren Abkömmlinge sie bis ins 21. Jahrhundert begleitet und beschützt - und die Menschheit vor ihnen.
(2009)

Kinder des Judas

Judassohn

Judastöchter

-----

 

Autor

mehr M. Heitz

Ein besonderer Geschmack

-----

Handlungsort

Vampirarten

Vampire

 

-----

Knaur Verlag, München

Bd. 1: ISBN: 978-3-426-66277-9

Bd. 2: ISBN: 978-3-426-65225-1

Bd. 3: ISBN: 978-3-426-65230-5

-----

 

Judassohn

2010

Knaur: Sie glaubt, sie sei die letzte ihrer Art: Theresia Sarkowitz, genannt Sia, ein "Kind des Judas", uralt und ewig jung. Sorgfältig getarnt wacht sie über ihre Nachkommen, eine unschuldige junge Frau und ihr Kind, damit diese nicht dasselbe Schicksal erleiden wie sie - einst als Untote wiederauferstehen zu müssen. Doch dann taucht eine Gestalt auf, die Sia seit Jahrhunderten gesucht hat. Eine Gestalt, deren Kräfte ausreichen, sie zu töten. Und die voll Rachedurst ist ... (2010)

bibliothèque: Zunächst erscheint dieser Roman als eine lockere Zusammenstellung von aufeinanderfolgenden Lebensläufen einiger Vampire, verfeinert durch wiederkehrende Konfrontationen zwischen Werwölfen und Judaskindern sowie garniert mit Erlebnissen der Protagonistin des ersten Bandes, Sia. Doch manchmal liegt die Würze im Detail - auf das unscheinbare "zunächst erscheint" sei das Augenmerk gelenkt - und so entsteht nach und nach aus der scheinbar lockeren Zusammenstellung ein umfassendes und zuammenhängendes Bild, denn Sia ahnte nicht, dass ihr bei der ihr eigenen "Nachsorge" um ihre Verwandtschaft ein folgenschwerer Irrtum unterlief, der seine Schatten von der Bretangne des Jahres 1781 auf eine kleine Leipziger Familie im Jahr 2008 wirft.
Geschickt verwoben und spannend erzählt.
Als zusätzliches Kunststück hat der Autor nicht nur abermals die bekannten Vampirarten zu neuem Leben erweckt, sondern dies auch mit Querverweisen - zum Beispiel zum Magiebuch "Schlüssel des Salomons" gewürzt.
Aber. Ein 'Aber' habe ich dann doch. Bekannt ist, dass einige Vampire unter der Beschränkung leiden, fließendes Wasser nicht ohne Mühe queren zu können. Hier wird dieses Manko auf das Überqueren eines Meeres mittels eines Schiffes ausgeweitet. Doch der Autor fand eine Lösung: ein U-Boot muss her. Diese Lösung spaltet allerdings mein Gehirn - manchmal finde ich dies lustig, doch häufiger neige ich zu erstauntem Kopfschütteln.
(2012)

nach oben

Autor

Markus Heitz - geboren 1971 in Einöd (Saarland). Zuerst Journalist, seit 2004 hauptberuflich Autor. Mehrfache Auszeichnung mit dem Deutschen Phantastik Preis.

nach oben

Handlungsorte

Leipzig, Hohenlinden (alle BRD),
Kerhinet, Guérande, Fougeray, Tarascon, Saint Alban, Calais, Paris (alle Frankreich),
Belgrad (Beograd), Požarevac (alle Serbien)
Dublin, Limerick (Irland)
London (UK)

nach oben

Vampirarten

Aeternus / Aeterna / Judaskinder - die Ewigen, rothaariger "Adel" der Vampire. Sie halten sich für die Abkömmlinge des Judas Ischariot. Diese Vampirart wurde von Horge Kasparzek begründet, als der ungarische Alchemist einen Pakt mit einem Dämon abschloss. Sie zeichnen ihre Opfer mit drei X auf der Stirn - der römischen Zahl 30 entsprechend, was an den Judaslohn erinnern soll.

Dhampir - Halbvampir, die als Vampirjäger sehr erfolgreich sind.

Umbra / Umbrae - feuerspeiende Schattenwesen. Unter normalen Umständen überleben sie etwa drei Monate.

Murony - Lebensenergiesauger. Hohe magische Fähigkeiten.

Nachzehrer - sie "fressen" zunächst ihren eigenen Leib, bevor sie vom Grab aus ihre Familie heimsuchen.

Nex - sie streuen Krankheiten

Tenjac - Aufhocker, sie bringen auch (stark sexuell geprägte) Träume. Eine Tenjac lebt nach ihrem ersten Tod noch auf den Tag genau 14 Jahre.

Umbra - der Schatten eines toten Mannes, der zu Lebzeiten viel Böses getan. Sie sind sehr stark, können Feuer speien und sich in Werwölfe verwandeln. Ihre Lebenserwartung ist sehr begrenzt.

Upir / Upirina / Upiri - Bezeichnung in Ukranine und Polen für Vampir / Vampirin / Vampire. Geringe bis keine speziellen Fähigkeiten.

Viesczy - Kinder einer Hexe und eines Dämons. Arbeiten mit Flüchen und Wetterbeeinflussung.

nach oben

Vampire

Sia - geboren1670 als Jitka, wächst sie im türkisch besetzten Gebiet auf. Ihr Vater Karol holt sie ab, als ihre Mutter den Besatzern zum Opfer fällt. In dessen Mühle, die eher ein Forschungslaboratorium ist, nennt sie sich Scylla Illicza und lernt und forscht gemeinsam mit ihrem Vater, der sie auf den Einzug in die Cognation vorbereitet. Doch ganz problemlos geht die Aufnahme auf Grund der Ränkespiele im Bund nicht. Zudem verliebt sich in einen Ziegenhirten und entfernt sich immer mehr von der Gemeinschaft der Vampire. Als sie schwanger wird und ihr Vater die Nachfolge in der Cognatio endgültig gefährdet sieht, entfernt er das Kind vor der Geburt. In der Mühle wird Scylla vom Dorfmob am 16.11. 1677 getötet und lebt fortan als Aeterna weiter, die sich zunächst dem Blutrausch hingibt. Die Cogantio umwirbt sie mit allen Mitteln weiter und will sie zwingen, ihre Forschungsergebnisse preiszugeben. Als sich Scylla in den deutschen Pelzhändler und Vampirchronisten Viktor von Schwarzhagen verliebt und mit ihm eine Familie anstrebt, sieht die Cognatio ihre Chance gekommen. Doch auch eine Tenjac hat es auf den jungen Mann abgesehen. Nach Viktors Tod rächt sich Scylla an der Cognatio und verführt Victors Vater. Aus dieser Affäre entsteht die Scyllas-Familie, die sich bis ins 21. Jahrhundert hält. Damit nach dem Tode ihre (Ur-Enkel-)Kinder nicht als Aetrni auferstehen, kümmert sich Scylla um ihre Nachkommen nach deren Tod in endgültiger Form. Im 18. Jahrhundert nennt sie sich in der Bretangne, wo sie als Musikerin und Tänzerin unterwegs ist, auch Charlotte Pirot. 1782 findet sie dort ihren ermordeten Enkel Tanguy, der zwischenzeitlich ein Judaskind geworden ist und will ihn endgültig töten. Dass ihr dabei ein Fehler unterlief, erfährt Sia erst 2009. Von 1968 - 2007 nennt sie sich Sia - Theresia Sarkowitz - und arbeitet als Sitzwache zur Betreuung sterbender Menschen in einem Leipziger Krankenhaus. Als Kämpferin in illegalen Ringkämpfen wird sie Hel genannt. Jitka von Schwarzhagen nennt sie sich ab 2007.

Tanguy Guivarch - Geboren ca. 1760. Der Schilfbauer wird beim Liebesspiel mit seiner Verlobten im Wald von Räubern überrascht und getötet. Auf seinen Sarg fällt das Licht des Vollmondes, was ihn als Judassohn auferstehen lässt. Seine ersten Opfer sind seine Mutter und seine Brüder. Er nennt sich nun selbst Autre ("anders"). Im Moor der Brière nahe seinem Heimatort hält er sich beim "Riesen der Brière" dem ungarischen Alchemisten, Hexer Szamor versteckt und bekommt den Namen Mocsár. 1782 stellt sich Tanguy seinem Mentor zum Kampf und tötet ihn. Die körperliche Rache seines Mentors überlebt Tanguy nur knapp und wird wahnsinnig. Szamor gelingt es sterbend noch Tanguy zu verfluchen und dieser wird damit zum Diener zweier Dämonen. So findet ihn seine Großmutter Sia, die ihn endgültig vernichten will, was ihr jedoch - ohne dass sie es bemerkt - misslingt. 1787 tritt er als Sandrine Carnesse, einer Sennerin auf, und verliebt sich in die Tenjac Anjanka. Sandrine verflucht Tanguy und damit unwissentlich sich selbst. Dieser Fluch erfüllt sich endgültig erst 2008. Sandrine und Anjanka verlassen 1787 gemeinsam Südfrankreich, ziehen durch die deutschen Länder und sind 1789 in Paris. Sandrines Eifersucht nimmt jedoch überhand. Etwa zu dieser Zeit entwickelt Tanguy unbemerkt von sich eine weitere Persönlichkeit Dominic, die parallel zu Sandrine existiert und in Paris ein Räuberhauptmann wird. Dabei wirkt er maßgeblich an der Erstürmung der Bastille mit und nennt sich bei Gelegenheit auch Marquis Dominic De Marat, bis Werwölfe seine Bande vernichten. Er flieht aus Paris und wird 1790 durch Marek Illicz vor Werwölfen gerettet. Er folgt dessen Einladung nach Serbien, um bei diesem zu lernen und eine neue Räuberbande, bestehend aus Vampiren verschiedener Arten zu gründen. Diese wird von Marek endgültig aufgelöst. Gemeinsam mit Anjanka folgt er sich als Sandrine auf den Balkan, wo sie bei Octavius unterkommen, der seine eigenen Ziele verfolgt und Sandrine gefangen hält. Nach ihrer Befreiung durch Anjanka köpft sie Octavius. 1791 findet Dominic das Schwert des Dämons Belua im Schutt der Alchemistenhütte Szamors. 1792 fliehen Sandrine und Anjanka nach Irland. Beim Tod Anjankas 1797 erfährt Tanguy von seinen Parallelleben als Tanguy/Sandrine/Dominic und entwickelt eine weitere Persönlichkeit als Harm Byrne. Als dieser wird er ein geachteter und gefürchteter Boss der Unterwelt, der auch im öffentlichen, gesellschaftlichen Leben ungehindert teilnehmen kann. Ein Hauptaugenmerk seiner "Geschäfte" liegt in der Suche und Vernichtung von Judaskindern und Vieczy. In den 1970er schafft eine kleine Unachtsamkeit die Legende vom Highgate-Vampir, die aber nicht zu ihm zurückverfolgt werden kann. Inzwischen kann er die Gabe des Gestaltwandels willentlich kontrollieren und umgarnt in Leipzig Emma Karkow als Alec. Als Tonja Umaschwili präsentiert sie sich ihrer Mutter Sia in der Silvesternacht 2008/09 in Leipzig und versucht Emma, deren Tochter sowie Sia zu vernichten. Durch die Einmischung eines Werwolfes und Nachfahren jenes Werwolfs, mit dem Tanguy in den letzten Tagen seines menschlichen Lebens zu tun hatte, wendet sich das Blatt zu Gunsten Sias und Tonja/Tanguy/Harm/Alec wird geköpft.

Anjanka - eine Tenjac, die Lust- aber auch Alpträume bringen kann. Weitere Namen geben ihr ihre Opfer, bekannt ist zum Beispiel Carmilla. 1783 wird sie von einer Zigeunerin verflucht und mit einem Blutstropfen zur Vampirin. 2 Jahre später flieht sie von der Alten. 1787 verliebt sie sich in Sandrine. Noch im gleichen Jahr verlassen sie gemeinsam Südfrankreich, ziehen durch die deutschen Länder und sind 1789 in Paris. 1791 verliert sie ihren rechten Arm, den ihr Loup-Garou in Frankreich abbeißen. 1792 flieht sie mit Sandrine nach Irland. 1797 stirbt Anjanka genau 14 Jahre nach ihrem ersten Tod endgültig.

Baron Carzic - Mitglied der Cognatio. Er verstößt gern und oft gegen die Regeln des Bundes.

Eleonora Metunova - Tochter und Elevin von Lydia Metunova. Ihre Mutter tötet sie, um ihren Platz für Scylla frei zu räumen.

Gregorius - der deutsche Nachzehrer wird 1790 in Serbien in Dominics Räuberbande aufgenommen und durch Marek Illic noch im gleichen Jahr vernichtet.

Horge Kasparzek - ungarischer Kaufmann und Alchemist. Schloss einen Pakt mit einem Dämon und wurde dadurch der Erste der Aeterna/Judaskinder. Er gab seiner Art Regeln und die Geschichte, dass sie in direkter Linie von Judas Ischariot abstammen sollten.

Hossein - In Serbien wird er 1790 in Dominics Räuberbande aufgenommen und verliert bei der Zerschlagung der Bande noch im gleichen Jahr sein Leben.

Ignaz - serbischer Nex. Er wird 1790 von Bauern verfolgt und von Dominic gerettet, der mit ihm dann eine vampirische Räuberbande gründet. Noch im gleichen Jahr wird die Bande durch Marek Illic zerschlagen, indem er die Mitglieder mittels Säure vernichtet.

Irina - Tenjac. Sie sucht mindestens fünf Mal Viktor von Schwarzhagen in der Nacht heim und verwandelt diesen 1732 gegen den Willen Scyllas. In den Kämpfen mit Scylla hat sie wohl ein paar Tropfen ihres Blutes aufgenommen, so dass auch sie nun sehr lange leben kann. Erst in der Nacht vor dem Heiligen Abend 2007 wird sie von Scylla vernichtet.

Baron Jaminski - Ende des 17. Jahrhunderts der Ischariot, ein Titel im Gedenken an Judas Ischariot, der Judaskinder.

Jonathan Smyle - der Vieczy lebt 2008 seit einigen Jahren in Irland und gilt als Koryphäe zur "Teufelsharfe der Nachtkelten". Zu dieser Zeit arbeitet er als Nachtwächter in einer Ausstellung in Limerick.

Jussup - In Serbien wird er 1790 in Dominics Räuberbande aufgenommen und verliert bei der Zerschlagung der Bande noch im gleichen Jahr sein Leben.

Karol Illicz - Vater von Scylla. Er forscht in einer Mühle in den Wäldern und kommt dem wahren Ursprung der Aterni auf die Spur. Die Dörfler in der Umgebung lässt er an seinen heilenden Erkenntnissen - so weit diese es zulassen - teilhaben. Seinen erstgeborenen Sohn Marek erkennt er nie an. Am 16.11.1677 wird er vom Dorfmob vernichtet.

Baronin Lydia Metunova - Judastochter und eine Freundin von Karol und Scylla Illicz, die sich an den Streitigkeiten zwischen der Cognatio und Sycalla weitestgehend nicht beteiligt. 1791 wird sie durch Ocatvius getötet.

Madman - von Marek geschaffen, um Syclla nach Jahren der Abstinenz abermals in einen Blutrausch fallen zu lassen.

Marek Illicz - Sohn von Karol Illicz, von diesem jedoch nie anerkannt. Er will mit allen Mitteln von seiner Halbschwester Sia die Formel für das wirklich ewige Leben erhalten. Doch diese widersetzt sich seinem Begehren immer wieder. 1790 rettet er seinen Halbneffen Dominic vor den Loup-Garous und lädt ihn zu sich nach Serbien ein, wo er sein Mentor wird.

Octavius - der Murony lebt um 1790 in Serbien. 1791 nimmt er Sandrine / Dominic gefangen. Sandrine wird durch ihre Geliebte befreit und tötet Octavius.

Baron Rubin - Mitglied der Cognatio im 17. und 18. Jahrhundert. Um 1790 schließt er mit Octavius ein Bündnis, dass mit seiner Tötung durch Sandrine etwa 1791/92 endet.

Szamor - lebt um 1760 als "Riese der Brière" im französischen Moor. Dort arbeitet er als Alchemist und Hexer und schließlich als Mentor von Tanguy. Im Geheimen verwahrt er das Schwert des Dämons Belua. Als dieser erfährt, dass Szamor bereits seinen Vater für seine Experimente missbrauchte und dabei tötete, stellt er sich seinem Mentor zum Kampf und kann Szamor besiegen und vernichten.

Vanja - eine Murony. In Serbien wird sei 1790 Mitglied in Dominics Räuberbande, die noch im gleichen Jahr von Marek Illic zerschlagen und sie mt Säure vernichtet wird.

Viktor von Schwarzhagen - stammt aus der deutschen Lausitz. Als Pelzhändler kommt er nach Serbien und erfährt dort von den Untersuchungen der Vampirfälle. Es gelingt ihm, an diesen teilzunehmen und reist mit einem Vampirjägerclan durch die Länder. Dabei trifft er auf Scylla und verliebt sich in sie. Von der Tenjac Irina wird er nachts heimgesucht und von dieser am 08.04.1732 verwandelt. Noch in der selben Stunde köpft ihn Marek.

Die Barone Ulajev und Tomsky sowie die Baroninnen von Hardenberg und Schinskaya gehören Ende des 17. Jahrhunderts der Cognatio an.

Botis - Dämon, ihm "gehören" die Judaskinder.

nach oben

bibliothèque des vampires