DRACULA - MYTHEN und WAHRHEITEN

- Ein Handbuch der Vampire -

Christine Klell / Reinhard Deutsch

2010

styria: Film, Bühne, Bücher - die Vampire haben die Welt erobert. Millionen wollen sie sehen, Millionen wollen sie lesen - aber wie ist das eigentlich wirklich mit Dracula, Fledermaus & Co? Was sind die Wahrheiten? Was sind die Mythen?
Hier sind sie: Erfundenes und Erforschtes, Überraschendes und Unheimliches, Bissiges und Blutiges.
Alte und neue Bilderwelten verschmelzen zu einem Kaleidoskop der Vampire, zu einem Flug durch die Zeit. Ein enzyklopädisches Lese- und Stöberbuch für Anfänger und Fortgeschrittene, auch für solche, die Bücher scheuen wie der Vampir das Tageslicht ...
Menschen brauchen Mythen ...
(2010)

vampirhandbuch.at: Es gibt Menschen, die glauben an Vampire. Sie sind überzeugt von ihrer Existenz, fühlen sich bedroht. Denken beim Flügelschlag der Fledermaus an das wehende Cape von Graf Dracula, sehen hinter jedem Blutspende-Plakat finstere Absichten und machen um einschlägige Filme und Bücher einen großen Bogen. Der Knoblauchvorrat wird regelmäßig überprüft, sorgfältig wird gecheckt, ob die neue Bekanntschaft auch wirklich ein Spiegelbild hat. Man kann ja nie wissen ...
Andere tun das nicht. Sie sind überzeugt von der Nicht-Existenz der Vampire, gehen sorglos durch das Leben, denken bei der Fledermaus an seltsam-scheue Tiere, vielleicht sogar an Johann Strauß, lieben die Filme, können nicht genug bekommen von den Büchern und machen den Genuss von Knoblauch eher vom geplanten Abendprogramm abhängig als von irgendwelchen sinistren Bedrohungen...
Die werden schön schauen...
Die einen wie die anderen...
Denn beide haben glücklicherweise recht. Und beide irren auf gloriose Weise.
Legen Sie Ihren Knoblauch zurecht. Schließen Sie die Fenster. Decken Sie den Vogelkäfig zu. Überprüfen Sie, ob Opas Urne auf dem Kaminsims fest verschlossen ist. Lassen Sie niemanden herein. Setzen Sie sich in einen bequemen Sessel. Lesen Sie einfach weiter ...
(2010)

bibliothèque: Ein Sach-Lese-Buch, das die Vielschichtigkeit der Vampirmythen und die Entwicklungen in Literatur, Film, Musik, Küche, Internet, Kinderzimmer, Lebensentwurf, Rollenspiel ... beleuchtet. Weitere Themen im Buch sind u.a. Krankheitsbilder, Blut, Traumdeutung, Horoskop ... Damit wird sehr vieles angerissen, doch als logische Konsequenz nur wenig vertieft. Auch die Zielgruppe ist (all-)umfassend und lässt sich wohl am besten so zusammenfassen: interessierte und literaturbegeisterte Menschen beiderlei Geschlechts vom Kindes- bis ins hohe Alter.
Die "geheimen Seiten" sind sicher ein netter Einfall, das Wendecover eine wirklich nette Idee. Ob dieses Werk aber wirklich Leute dazu bringt, endlich mal ein Buch in die Hand zu nehmen ... von mir wird das bezweifelt und ich glaube zu "fortgeschritten" sollten die Konsumierenden besser auch nicht sein (natürlich ist alles möglich und es wäre nicht das erste Mal, das ich mich irre... und es mag sein, dass ich inzwischen zu viele Bücher las, um unvoreingenommen zu sein).
Wirklich nachteilig ist für mein Empfinden aber die sehr großzügige Auslegung des Themas mit Goethes "Der Totentanz" (was zwar mit einer der Legenden um die historischen Vampire zu tun hat und immer mal wieder bemüht wird, aber doch eher andere "Grusellegenden" tangiert.), Strauß' "Die Fledermaus" (wobei die Verbindung eher in der Entstehungszeit der Operette als durch die Handlung hergestellt werden kann) und Kafkas "Die Verwandlung" (wo ich den Zusammenhang immer noch nicht erkennen kann [siehe dazu weiter unten R. Deutsch]).
Im Kapitel zum Vampir im Internet steht u.a. dieser Satz: "Die Schichtung der einschlägigen Seiten im Internetz hat die übersichtliche Struktur eines Wollknäuels." (S. 137) Unzweifelhaft wahr. Wobei der Wollknäuelstrukturvergleich auch auf das Buch anwendbar ist, finde ich ... wenngleich "Kaleidoskop" die Sache auch recht gut trifft, nur eben deutlich positiver klingt.
Trotz all meiner hier geäußerten Kritikpunkte und bevor es zu nachhaltigen Missverständnissen kommt: Ich habe für das Buch insgesamt nur zwei Tage (arbeiten, schlafen, essen ... das musste zwischendurch sein) zur Lektüre gebraucht - trotz und gerade wegen des umfangreichen und interessanten Inhalts sowie der unterhaltsamen Präsentation der Themen.
 (2010)

dazu Reinhard Deutsch: ... Kafka: Oh ja. ... ist dieser Text m.E. in der Phänomenologie der Verwandlung, des Ausgeliefertseins einer Kraft, die stärker ist als der eigene Wille und auch der Akzeptanz dieses Zustands, einer, der natürlich nicht 1:1 auf den Vampirismus hinweist, sehr wohl aber eine Tiefenströmung zeigt. ... (2010)

Zusatzinhaltsverzeichnis

-----

 

Autoren

-----

styria Verlag

ISBN: 978-3-222133022

 

-----

Zusatzinhaltsverzeichnis

bibliothèque: Natürlich gibt es in diesem Buch ein Inhaltsverzeichnis, in welchem die Kapitel chronologisch vorgestellt werden.
Ein Verzeichnis der in Auszügen oder vollständig vorhandenen (literarischen) Texte ist jedoch nicht explizit vorhanden - als "Bibliothekar" ein (augenzwinkender) "unhaltbarer Zustand". Deshalb (und als Zeugnis einer gewissen Pedanterie) in alphabetical order:

dazu vorab Reinhard Deutsch: ... dennoch: es ist die erzählerische, die ineinanderfließende, die mäandrierende Form, die dieses Buch prägt; als Kaleidoskop, als Haus mit vielen Türen, das sich zum Stöbern und Finden mindestens so gut eignet wie zur linearen Lektüre. Daher habe ich auch bewusst auf ein genaues [literarisches] Inhaltsverzeichnis verzichtet. (2010)

Bastard - Richard Dehmel

The Birds and the Bees - Jewel Akons

Bis(s) zum Morgengrauen - Stephenie Meyer

Die Braut von Korinth - Johann Wolfgang von Goethe

Brennen muss Salem - Stephen King

Carmilla - Sheridan Le Fanu

Der Giaur - Lord Byron

Ich bin ein Vampir! - Marcellus Schiffer

Ich ben ene Vampir - De Höhner

Im Feuerstrom der Reben - Johann Strauß

Leonore - Gottfried August Bürger

Der letzte Vampir - David Wellington

Mein liebes Mädchen glaubet - Heinrich August Ossenfelder

Die Serapionsbrüder - E.T.A. Hoffmann

Der Totentanz - Johann Wolfgang von Goethe

Der Vampir - Charles Baudelaire

Der Vampir - John William Polidori

Vampir - Lexika-Auszug

Vampires are Alive - Rene Baumann (DJ Bobo)

Der Vampyr - Wilhelm August Wohlbrück

The Vampyre - Rudyard Kipling

Die Verwandlung - Franz Kafka

Die Verwandlung des Vampirs - Charles Baudelaire

nach oben

Autoren

Christine Klell - geb. 1970. Grafikdesignerin aus Österreich für verschiedene Buch-, Hörbuch- und Kulturprojekte.

Reinhard Deutsch - geb. 1957. Autor, Dramaturg, Intendant, Projektleiter, Verlagslektor, Geschichtenerfinder, Regisseur ... aus Österreich.

nach oben

Website zum Buch:

bibliothèque des vampires